ADAC MX Masters Gaildorf

Erfolgreiches Wochenende für das Team Kosak

Fahrer vom KOSAK Racing Team kommen in allen vier Klassen zu Punkten

Zweiter Platz für Tom Koch in der MX Masters Klasse

Das KOSAK Racing Team erobert sich die Team Wertung zurück

Nach einer zweijährigen Corona Zwangspause ist der MSC Gaildorf eindrucksvoll in den Kreis der Veranstalter zurückgekehrt und bot die prächtige Kulisse für das KOSAK Racing Heimspiel.

Junior Cup 85 ccm

Den Anfang machten wie gewohnt die Junioren in der Klasse 85 ccm. Sie hatten mit der tief gegrubberten und stark gewässerten Strecke, die durch die Sonneinstrahlung stellenweise sehr hart wurde, einiges zu tun. Am besten kam Kjetil Oswald in der Qualifikation als Achter mit den Bedingungen klar. Emil Ziemer fand als Zehnter noch nicht den von ihm gewohnten Speed und Simon Hahn schaffte die Qualihürde ebenfalls.

Oswald rast auf den vierten Platz

Im ersten Rennen am Samstagnachmittag war Kjetil nach dem Start sofort auf dem vierten Platz und verteidigte diesen bis zur Zieldurchfahrt. Emil Ziemer fuhr anfangs an neunter Stelle, bis ihn kleine Fehler und ein leichter Sturz zurückwarfen. Er rappelte sich nochmals auf und beendete diesen Lauf als Vierzehnter. Simon Hahn hatte sich schon etwas nach vorne gearbeitet, ehe er in der sechsten Runde nach einer unsanften Landung aufgeben musste. Am Sonntagvormittag war Kjetil gleich nach dem Start Zweiter und im gesamten Rennverlauf in Positionskämpfe involviert. Am Ende konnte er den sechsten Platz ins Ziel bringen und in der Tageswertung Vierter werden. Bei Emil Ziemer ging der Start komplett daneben. Erst als Zwanzigster kam er aus der ersten Runde zurück. Mit guten Rundenzeiten arbeitete er sich immer weiter nach vorne und sicherte sich den zehnten Rang und den elften Platz in der Tageswertung. Simon Hahn konnte sich nicht mit der Strecke anfreunden und kam außerhalb der Punkte ins Ziel. In der Meisterschaft wird Emil Ziemer als sechster gewertet und Kjetil Oswald ist auf den achten Platz vorgerückt.

Solo für Henry bei Junioren 125 ccm – Punkte und Pech

In dieser Klasse hatte es Henry Obenland mit starker in- und ausländischer Konkurrenz zu tun. In der Qualifikation machte er sich mit den Besonderheiten der Strecke vertraut und kam als Zweiundzwanzigster sicher in die Rennen. Im ersten Rennen legte er einen guten Start hin und fuhr bis zur Rennmitte auf die elfte Position. Danach musste er dem hohen Tempo Tribut zollen, verlor einige Plätze, holte sich aber mit dem achtzehnten Platz drei Punkte sicher. Im zweiten Rennen war er erneut beim Start vorne dabei. Bis zur Rennmitte fuhr er gut mit, musste sicher aber noch drei Überholmanöver gefallen lassen, um sich mit dem fünfzehnten Platz sein bisher bester Ergebnis in dieser Serie zu sichern. Im dritten Rennen war der Start eher durchwachsen. Henry hielt aber wieder in den Punkterängen mit, bis ihn im letzten Renndrittel ein technischer Defekt aus der Wertung warf.

Der MX Youngster Express Cup kommt immer besser in Fahrt

Knapp siebzig Fahrer, teils mit WM und EM Erfahrung fighteten in den beiden Qualifikationsgruppen um die begehrten Startplätze. Dabei lösten Constantin Piller als Siebter, Valentin Kees als Neunter und Paul Bloy als Fünfzehnter das Problem locker. Im ersten Durchgang war es Valentin Kees, der gut aus dem Gatter kam, sicher während der ganzen Renndistanz einen Positionskampf lieferte und als Zehnter ins Ziel kam. Constantin Piller hatte den Start nicht optimal erwischt, fand aber schnell ins Rennen und schloss bis zur Zieldurchfahrt noch auf Kees auf. Paul Bloy hatte den Start nicht sauber erwischt. Als er in das Rennen gefunden hatte, fuhr er mit konstant schnellen Runden bis auf Position vierzehn nach vorne. Im zweiten Durchgang kamen alle drei nicht wie gewünscht aus der Startanlage. Piller fuhr im vorderen Drittel, konnte aber keine Plätze gut machen und sah die schwarz/weiß karierte Flagge als Fünfzehnter. Valentin Kees verbesserte sich von Platz achtzehn auf Rang dreizehn und Paul Bloy hatte einen starken Auftritt, als er von Rang siebzehn bis auf Platz zehn nach vorne stürmte. Der Start in das dritte Rennen verlief für alle drei wieder außerhalb der Top Ten. Consti Piller fand schnell seinen Rhythmus und fuhr auf Platz dreizehn vor. Paul Bloy legte von Rang fünfzehn kommend schnelle Rundenzeiten hin und wurde erneut Zehnter. Valentin Kees war ein bisschen besser gestartet und sicherte sich für den achten Platz reichliche Punkte. In der Tageswertung reihten sich die Youngster auf die Plätze neun, Kees, zehn, Bloy, und zwölf, Piller ein. Ein klarer Aufwärtstrend ist hier bei allen drei zu erkennen.

Die MX Masters – nichts für schwache Nerven

Tom Koch wollte seinen Flow vom WM Rennen im tiefen Sand von Lommel auch auf der Naturstrecke in Gaildorf auf den Hartboden bringen. Schon in der Qualifikation am Samstag zeigte ein bestens disponierter „ToKo“ mit der schnellsten Zeit in seiner Gruppe und der zweitschnellsten Rundenzeit überhaupt, dass er sich mit dem gut bearbeiteten Naturboden in Gaildorf bestens anfreunden konnte.

Das erste Rennen wurde am Samstagnachmittag gestartet. Tom Koch kam sehr gut aus der Startanlage auf die erste scharfe Kurve zu und lag nach der ersten Runde an dritter Stelle, mit starkem Vorwärtsdrang. Schon in der zweiten Runde gelang es ihm am Titelverteidiger vorbei zu ziehen, um Anschluss an den Führenden zu bekommen. Für sechs Runden gelang dies positiv, doch dann musste er sich wieder auf dem dritten Platz einreihen, den er mit über zehn Sekunden Vorsprung über die Ziellinie brachte. „ Der Start in das Rennen war insgesamt gut. Ich konnte einen guten Speed gehen. Nur habe ich mich, als ich auf dem zweiten Platz lag, etwas verkrampft. Vermutlich habe ich zu viel nachgedacht“, berichtet Tom nach dem Rennen.

Über Nacht hatte der Veranstalter den Kurs mit schwerem Gerät und viel Wasser bearbeitet und in einen guten Zustand gebracht. In das zweite Rennen, das am Sonntag um 14 Uhr gestartet wurde, kam Tom Koch erneut gut aus dem Startgatter. Schon in der zweiten Runde eroberte er sich den dritten Platz und brachte diesen sicher ins Ziel. Als am späten Nachmittag vor riesiger Zuschauerkulisse das dritte Rennen gestartet wurde, lagen die Temperaturen noch bei 28 Grad. Der Start in diesen Lauf erwischte Tom Koch nicht ganz optimal. Als Fünfter wurde er nach der ersten Runde notiert. Schnell fand er seinen Rhythmus und überholte den Tabellenführer, Max Nagl, und setzte bald den Titelverteidiger, Jordie Tixier, unter Druck. In der dreizehnten Runde konnte er einen Fehler des Franzosen ausnutzen, den zweiten Platz übernehmen und sicher vor Nagl ins Ziel bringen. In der Tageswertung kam der Wormstedter damit auf den zweiten Platz und ist als Dritter in der Meisterschaftswertung ein paar Punkte an die Vorderleute heran gekommen.

Tom nach der Siegerehrung: “Ich habe mich riesig auf Gaildorf gefreut. Es waren wieder sehr viele Fans rund um den Kurs und haben zu einer super Atmosphäre beigetragen. Hier bin ich schon immer gerne gefahren. Die Leute vom Verein haben sich mit der Strecke sehr große Mühe gegeben, auch wenn es an manchen Stellen betonhart war. Ich habe in allen drei Läufen gute Starts gehabt und einen passenden Speed entwickelt. Bis auf den kleinen Hänger im ersten Rennen war alles gut. Der zweite Platz in der Tageswertung vor meinen Hauptkonkurrenten macht mich zufrieden. Valentin (Guillod) war einfach etwas zu schnell für den Rest, für mich war das Wochenende aber ein weiterer Schritt in die richtige Richtung Nun geht es nach Hause, denn am Mittwoch starte ich mit Opa und Oma zu den WM Rennen nach Schweden und Finnland, wo ich mich mit dem Team treffe. Danach geht es gleich nach Frankreich weiter. Und Anfang September steht schon wieder das nächste ADAC Masters Rennen im Kalender“.

Text: Dieter Lichtblau

Bilder: Dieter & Stefan Lichtblau

TEAM SPONSOREN 2022

KTM
goldfren
http://www.hgs-exhaustsystems.com
https://www.rtechmx.com
KTM
https://www.gigga-grafics.de
motorex
goldfren
x grip
https://foxracing.de
WINTER
VHM
bridgestone
VHM
XTRIG
TWINAIR