ADAC MX Masters Tensfeld

Maximilian Werner holt sich den Vizetitel in der Klasse Junior 85

Zum Abschluss der Saison fuhr Teamchef Herbert Kosak mit dem Renntruck in den hohen Norden, um in Tensfeld, südlich von Kiel, den Teamfahrern den notwendigen Support zu bieten. Allerdings gab es im Vorzelt sehr viel Platz für die Mechaniker. Sportverletzungen und andere Krankheiten hatten das Team stark dezimiert.

Der Masters Fahrer Vincent Peter musste sich im Laufe der Woche krank melden.

Bei den Junioren 125 zog sich Constantin Piller bei einem Sondertraining im Sand eine Verletzung zu und musste ebenso wie der erkrankte Colin Wohnhas absagen. Da Valentin Kees durch seine bei der EM in Faenza zugezogene Verletzung noch nicht wieder fahren konnte, waren in dieser Klasse keine Team Fahrer am Start.

Junior 85 Fahrer Marvin Vökt, der aus der 65-er Klasse aufgestiegen war und in Grevenbroich sein Debut hatte, wurde der Auftritt im Tensfelder Sandkasten erspart. Daher mussten die Junioren Maximilian Werner und Henry Obenland alleine die KOSAK Farben vertreten.

Qualifikation
Maxi Werner war mit der drittschnellsten Zeit in der Qualifikation zufrieden. „Mehr ging nicht. Nach dem heftigen Abflug in Grevenbroich bin ich noch ein bisschen angeschlagen. Daher konnte ich diese Woche das erste Mal wieder mit dem Motorrad trainieren“, erklärte der Jenaer. Henry Obenland kämpfte sich tapfer durch den tiefen Sand und qualifizierte sich mit einer Rundenzeit unter 2:00 Minuten als siebzehnter im vorderen Drittel.

Rennen 1
Im ersten Lauf, der bereits am Samstagnachmittag ausgetragen wurde, lag Maximilian Werner gleich nach dem Start auf dem vierten Rang. Mit schnellen Runden schaffte er es, sich bis zur Rennmitte auf Platz zwei nach vorne zu kämpfen. Aber die Freude währte nur ein Runde. Bei den Überrundungen ging er zu zögerlich ans Werk, baute Fehler ein und musste den zweiten Platz wieder abgeben. Am Ende ließ er sich als Dritter fünfzehn Punkte gutschreiben. Henry Obenland kam als Achter aus der Startrunde zurück. Im weiteren Rennverlauf büßte er gegen starke Sandspezialisten ein paar Plätze ein und war nach einer Renndistanz von 25 Minuten Vierzehnter, was eine Steigerung gegenüber Grevenbroich bedeutet.

Rennen 2
Im Warm Up wurde die Anzahl der Teamfahrer erneut überschaubarer. Henry Obenland lieferte ein paar gute Runden ab, ehe er ganz sachte auf die Schulter fiel und sich dabei eine schmerzhafte Prellung zuzog, was einen Start nicht möglich machte. So richteten sich alle Augen vom KOSAK Team auf Maximilian Werner.
Und der legte einen sehr guten Start hin und kam als Spitzenreiter aus der ersten Runde zurück. In der zweiten Runde wurde er von dem späteren Sieger abgelöst und brachte letztendlich den dritten Platz ins Ziel. Nach der Auswertung aller Tabellen wurde Maxi in der Tageswertung Dritter. Mit dem Vizetitel hat er sein Ziel, in der Meisterschaft in die TOP Fünf zu kommen erreicht, wäre aber auch gerne ganz oben gestanden. „ Gerne wäre ich heute und in der Meisterschaft weiter oben gelandet. Aber ich bin dennoch zufrieden, denn ich spüre noch ziemlich die Nachwirkungen meines schweren Sturzes in Grevenbroich”, zog Maximilian Werner sein Fazit. Und weiter: „ Für die nächste Saison, die hoffentlich wieder mehr Rennen hat, werde ich in die Klasse Junior 125 aufsteigen“.

Für Teamchef Herbert Kosak war es selbstverständlich auch mit der kleine Truppe in Tensfeld dabei zu sein und erklärte: “ Das Kosak KTM Racing Team ist schon von Anfang an erfolgreich bei den ADAC MX Masters dabei und gehört einfach dazu. So war es für mich klar, meine Jungs auch hier zu unterstützen und ihnen die notwendige Wertschätzung entgegen zu bringen. Ich hoffe dass bald alle wieder gesund sind und wir für eine hoffentlich längere Saison planen können“.

Text Dieter Lichtblau
Fotos Dieter und Stefan Lichtblau