Nach Villars war vor Amriswil. Die Zeit schien mir in dieser Woche davon zu rennen. Mit Physiotherapie, Sauna und viel Ruhe versuchten wir meine Prellungen und Schmerzen von Sturz am MXGP in den Griff zu bekommen. Obwohl ich mich bis Ende Woche nicht ganz fit fühlte, wollte ich die negativen Gedanken wegschieben. Denn die Hoffnung stirbt zu Letzt.

Rennbericht 

Am Samstag fuhr ich das Zeittraining und den ersten Lauf bei der SAM Interklasse. Ich wollte meinen Körper nochmals ans Motorradfahren gewöhnen, da ich ihm ja davor fünf Tage Ruhe verschrieben hatte. Ich merkte, dass es möglich ist einige schnelle Runden zu drehen.

Die Pistenbedingungen für den Sonntag waren ideal und viele Zuschauer säumten die Piste. Das Zeittraining gelang mir nicht schlecht. Ich konnte mich auf Rang drei, hinter Jason Clermont und Yves Furlato einreihen. Der Start zu Lauf eins, nach dem Mittag, war dann sehr gut. An zweiter Stelle liegend konnte ich schon bald den Führenden, Cyrill Scheiwiller überholen. Danach führte ich einige Runden. Ich wusste, dass ich meine Kraft heute nicht einteilen darf, sondern einfach alles geben muss. Nach einigen Runden rutschte mir dann in einer Kurve das Vorderrad weg. Ich versuchte mein Motorrad noch aufzufangen, dies misslang aber. Meine Kräfte reichten heute nicht aus, um den Druck richtig auf die Fussraster zu bringen und Stürze zu verhindern. Leider konnte ich danach erst an sechster Stelle wieder das Rennen in Angriff nehmen. Zusätzlich konnten mich nun auch noch die WM-Piloten Valentin Guillod und Bryan Boulard überholen. Dies ergab Rang acht. Vor dem zweiten Lauf lag ich darum neun Punkte hinter Clermont und deren zehn vor Furlato.

Der Nachmittag zog sich aufgrund verschiedenster Unfälle in die Länge. Erst um ca 18.00 Uhr konnten wir das zweite Mal an den Balken rollen. Der Start misslang dann gründlich. Ich kam nicht gut über den Balken. Mein Startnachbar kam etwas schräg und fuhr mir ins Vorderrad. Nur knapp konnte ich einen Sturz verhindern. Von ganz hinten nahm ich nun das Rennen in Angriff. In den ersten zehn Minuten konnte ich mich bereits auf Rang acht verbessern und hatte dabei den Sechsten und Siebten schon im Auge. Furlato war zu dieser Zeit in Führung. Falls er gewonnen hätte, hätte ich den sechsten Rang erzielen müssen, um Vizemeister zu werden. So weit kam es dann jedoch nicht. Das Rennen musste aufgrund des Sturzes eines Mitkonkurrenten abgebrochen werden. Ein Neustart über die ganze Distanz wäre die Folge gewesen. Dies war jedoch nicht mehr möglich, da es mittlerweile schon fast eindunkelte. Der zweite Lauf wurde also nicht gezählt. Damit wurde ich im Jahr 2017 Vize-Schweizermeister. Gerade an einem Rennsonntag wie diesem relativiert sich das Resultat und ich habe mich schlussendlich auch über den Vizetitel gefreut.

Vorschau 

Nach der Saison ist vor der Saison. Für mich geht es nun zuerst einmal darum mich wieder zu erholen. Meine letzten Prellungen müssen noch ausgeheilt werden. Danach stehen vier Wochen Militär an, bevor wieder körperlich trainiert wird. Die Planung der kommenden Saison läuft bereits, mit Sicherheit werde ich wieder voll angreifen!

Auf diesem Weg möchte ich mich nochmals bei allen bedanken, die mich in dieser Saison in irgendeiner Form unterstützt haben. Allen voran bei meinem Arbeitgeber, meinen Sponsoren und meiner Familie. Nicht vergessen darf ich aber auch meine Fans, die mich vom Streckenrand aus angefeuert haben oder aufmunternde Worte gefunden haben. DANKE VIELMALS!

Fahrerprofil ANDY BAUMGARTNER