Mit dem MXGP of Switzerland stand eines der Saisonhighlights am vergangenen Wochenende auf dem Programm. Am Freitag reisten wir an, um danach noch die technische Kontrolle zu absolvieren. Wie schon die ganze Woche, regnete es auch am Freitag weiter. Die Verantwortlichen meldeten jedoch, dass es deutlich trockener war, als im vergangenen Jahr. Es war mir jedoch bewusst, dass es über das Wochenende wiederum tiefe Spurrillen und viele Löcher geben würde.

Rennbericht 

Am Samstagmittag startete ich verhalten in’s freie Training. Ich fühlte mich noch nicht sehr wohl und hatte noch etwas Probleme mit dem perfekten Timing bei den Sprüngen. Diese waren nämlich dieses Jahr etwas abgeändert worden im Vergleich zum vergangenen Jahr. Im Zeittraining versuchte ich dann zu pushen. Lange war ich zwischen den Rängen 20 und 30 klassiert. Am Schluss musste ich jedoch mit Rang 31 vorlieb nehmen. Für das Qualifikationsrennen vom Samstagabend hatte ich dadurch keinen optimalen Startplatz. Mir gelang aber ein toller Start ins Quali-Rennen und ich kam schlussendlich auf Rang 21, direkt am Hinterrad des 20igsten ins Ziel. Wie ihr vielleicht noch wisst, ist es mein Ziel in diesem Jahr einen WM-Punkt zu holen. Dafür müsste ich am Rennsonntag in die Top 20 fahren.

Bei idealen Bedingungen ging es am Sonntagmittag in den Vorstart. Die 30`000 Zuschauer waren nach dem Sieg von Jeremy Seewer bereits in Feierlaune. Ich schnappte mir einen Platz zwischen Max Nagl und Antonio Cairoli am Startbalken. Dieser Platz war jedoch nicht ideal, wie sich herausstellte. Beide starteten ebenfalls hervorragend und klemmten mich leicht ein. Ich nahm darum das Rennen um Platz 20 in Angriff. Danach fand ich jedoch keinen Rhythmus und verkrampfte mich. Wohlwissend, dass noch ein zweiter Lauf über 30min + 2Runden anstehen wird, beendete ich das Rennen früher und nutzte die verbleibende Zeit, um das Fahrwerk nochmals anzupassen.

In der Pause versuchte ich mich möglichst gut zu erholen und den Fokus ganz auf den zweiten Lauf zu lenken. Dieses Mal wählte ich ein Startgatter etwas weiter aussen, mit schlechteren Startern neben mir. Mir gelang ein Blitzstart. In den Top Ten bog ich in die erste Kurve und kreuzte als 13ter das erste Mal die Ziellinie. Nun pushte ich, versuchte an jedem mich überholenden Fahrer dranzubleiben und so Distanz zwischen mich und die Verfolger zu legen. Ich kam richtig in den Flow, wurde von den Zuschauern zu Höchstleistungen angespornt und erhielt von der Box die Nachricht, dass ich auf Position 20 platziert bin. Ich konnte mein Tempo weiter durchziehen und vergrössterte damit den Abstand zu den Fahrern hinter mir. Überglücklich konnte ich schlussendlich als 20igster über die Ziellinie fahren. Damit erreichte ich mein grosses Ziel und holte einen WM-Punkt. Den Ersten meiner Karriere.

Vorschau 

Zuerst heisst es für mich nun einmal regenerieren und trainiren. Danach steht für mich am 26./27. August das ADAC Rennen in Gaildorf auf dem Programm. Dort möchte ich nochmals möglichst viele Punkte für das Kosak Racing Team einfahren. Die ganze Mannschaft hat mich und die Besucher auch beim MXGP in Frauenfeld hervorragend unterstützt und uns eine super Infrastruktur bereitgestellt.

Ich möchte mich bei euch allen recht herzlich für die Unterstützung bedanken, erst dadurch werden für mich solch internationale Einsätze überhaupt möglich.

Fahrerprofil ANDY BAUMGARTNER