Wintercross Frankenbach, 12. März 2017

Wie bereits im letzten Bericht angetönt stand das Wintermotocross in Frankenbach noch auf meinem Rennprogramm. Davor fuhr ich jedoch nochmals in Frankreich ein Rennen. Dort konnte ich mit dem dritten Rang das erste Mal in dieser Saison auf das Podium steigen. Frankenbach ist bekanntlich nicht meine Lieblingsstrecke. Trotzdem nutzte ich die Chance auch in diesem Jahr nochmals einen rennmässigen Test zu absolvieren. Das Wetter war ideal. Die Piste leicht feucht vom Regen unter der Woche und die Sonne schien. Die Piste gefiel mir dadurch etwas besser als in den Jahren davor, als sie hart und gefroren war. 

Rennbericht 

Bereits im freien Training konnte ich die beste Zeit hinlegen in meiner Gruppe. Diese Zeit wurde dann auch tatsächlich über den ganzen Tag von niemandem mehr geschlagen. Auch das Zeittraining lief gut. In meiner Gruppe holte ich mir die Poleposition mit einer Sekunde Vorsprung. In der Gruppe zwei war mit Dennis Ullrich noch ein WM-Pilot am Start. Er konnte mich schliesslich um knappe 0.5 Sekunden schlagen. Ich war gespannt auf das Qualifikationsrennen. Dort trafen die zwei MX1 Gruppen aufeinander. Ich durfte mir als Zweiter, nach Ullrich, die Startposition aussuchen. In Frankenbach ist der Start enorm wichtig. Denn die Piste ist sehr schmal und es gibt nur eine Ideallinie. 

Ich kam gut vom Balken weg. Doch Ullrich zog aussen durch und ich ging auf Rang drei in die erste Runde. Der Erstplatzierte stürzte jedoch. Damit führte Ullrich und ich lag auf Rang zwei. Wir Zwei konnten davonziehen, während hinten Brockel und Furlato um Rang drei kämpften. Ich konnte gut das Tempo von Ullrich mitgehen. Erst kurz vor Schluss musste ich eine kleine Lücke aufreissen lassen. Sieben Insektenstiche am Hals sowie ein geöffneter Nackenschutz, den ich auf der Zielgerade abziehen musste, machten mir kurz zu schaffen. Trotzdem war ich natürlich mit meiner Leistung und dem zweiten Rang sehr zufrieden.

Zum Abschluss des Renntages trafen nun im Superfinale noch die 18 schnellsten MX2 Fahrer und die 18 schnellsten MX1 Piloten aufeinander. Dieses Mal konnte ich mir definitiv den Holeshot sichern. Dahinter folgte mir bereits Ullrich. Wieder zogen wir Zwei voraus. Das Rennen dauerte dieses Mal über 30 Minuten und 2 Runden. 10 Minuten vor Schluss war ich immernoch in Führung. Der Abstand zu Ullrich pendelte sich bei etwa 2 Sekunden ein. Nun begannen jedoch zahlreiche Überrundungen, die mir etwas den Rhythmus raubten. Ullrich konnte mich dann auch tatsächlich überholen und ich musste nun meinerseits eine Lücke aufreissen lassen. Die Verfolgung, in der Person von Bence Szvoboda war jedoch beinahe 30 Sekunden hinten dran. Ich konnte damit einen sicheren zweiten Rang ins Ziel fahren. Das Rennen zeigte mir, dass sowohl Tempo als auch die konditionellen Fähigkeiten ausgezeichnet sind und ich bereit bin für die Meisterschaft. 

Vorschau 

Weiter geht es für mich am kommenden Wochenende mit dem Fotoshooting von KTM in Italien. Danach folgt zwei Wochen später, am 2. April, das erste Schweizermeisterschaftsrennen in Wohlen. Es wird dann Schlag auf Schlag gehen, mit Payerne eine Woche später und Frauenfeld am Ostermontag. Ich hoffe dort natürlich möglichst viele Punkte mit nach Hause zu nehmen und gleich beim Saisonstart meine gute Verfassung zeigen zu können. Ihr werdet dann nach Wohlen wieder von mir hören.

 Andy Baumgartner 

Fahrerprofil ANDY BAUMGARTNER