Der dritte und letzte Teil vom USA Tagebuch von Pit Rickert.

TAG 15 – Manchmal braucht man einen Tritt in den Hintern…

Nach dem anstrengenden gestrigen Tag bin ich am morgen 20 min gelaufen damit mein Körper für dem Tag Fit ist. So gegen 10 Uhr fuhren wir dann nach Glen Helen zum Training. Die Strecke war sehr schwierig zu fahren und kaputt. Nach einem zwei Runden Warm Up ging es für mich direkt in ein 30 min Moto der alles andere als gut war. Nach einer Kurzen “Lagebesprechung” auch Anschiss genannt, mit meinem Trainer Christoph Selent standen für mich schnelle Runden auf dem Programm. Diese Einheit war schon viel besser als der Moto davor . Es waren auch einige top Piloten zum Vergleich dort, Sean Cantrell, Shane McElrath… Fazit: Noch eine Menge zu tun!!!!

TAG 16 – Cardio- und Krafttraining 

Heute stand für mich anstatt Bike-, Cardio und Krafttraining an. Am morgen hieß es für mich 45 min joggen vor dem Frühstück. Am Mittag ging es dann ins Gym, wo ein harte Krafteinheit auf mich wartete. Am Nachmittag machten wir das Bike für das nächste Training auf der Strecke am Sonntag startklar.

TAG 17 – Regeneration am Pool 🙂

Der Samstag war eine ruhiger Tag für mich. Ich hatte kein Sportprogramm auf dem Plan stehen und mein Körper konnte sich für die kommenden Tage regenerieren.
Ich hing den ganzen Tag bei herrlichem Wetter im Pool?

TAG 18 – FAHREN BIS DIE POLIZEI KAM

Der Tag fing wie gewohnt mit Laufen an . Anstatt, wie gewohnt, eine hardboden Strecke fuhren wir heute in die Hills um Sand zu fahren. Die Strecke war sehr kaputt und somit auch gutes Training für mich. Wir symbolisierten einen kompletten Renntag mit Warm-Up, Quali und zwei mal 30 min Motos. Jedoch konnte ich den zweiten turn nur bis zur Hälfte fahren, da die Polizei kam und wir nach einem Anpfiff schnell die Beine in die Hand genommen haben und abgehauen sind. Haha… Mein fahren war am Anfang nicht so gut da ich zu verkrampft gefahren bin aber die Motos waren gut.

TAG 19  – TRAINING ZUSAMMEN MIT AARON PLESSINGER

Der Lauf am morgen wurde zur Gewohnheit für mich. Am Mittag dann fuhren wir nach Pala wo wir schnelle Runden , Motos aber auch ein Moto ohne Hinterradbremse vollzogen haben. Am Mittag stand für mich dann eine Einheit Bauch und Rumpftraining auf dem Programm, welches ich zusammen mit Aaron Plessinger absolvierte.

TAG 20 – MOTORRAD FAHREN, GYM TRAINING 

Nach dem Laufen am morgen fuhren wir nach Lake Elsinore. Die Strecke war perfekt aber ziemlich klein da die anderen strecken wegen regen geschlossen hatten. Daher machten wir heute nur schnelle Runden . Das fahren war gut. Nach dem fahren ging es direkt ins Gym wo ich zusätzlich zu dem Training auf dem Bike noch eine Stunde Krafttraining auf dem Plan hatte.

TAG 21 – KEIN FLEISS KEIN PREIS

Heute war Pause mit dem Training auf dem Bike aber das hieß nicht, dass ich kein Sport machen musste. Am morgen stand 50 min laufen  und am Mittag eine Krafteinheit im Gym auf dem Programm. 

TAG 22 – SPEED WIRD IMMER BESSER 

Wie jeden Donnerstag ging es nach Glen Helen. Heute war ein 35 min Moto und 2 mal 2×5 Sprints, mein Programm. Wir verglichen meine Rundenzeiten mit denen von Justin Hill die ganze Zeit… der Abstand war nicht allzu groß, es sei denn die Stopuhr lügt ?

TAG 23  – TRAINING HAT SICH GELOHNT

Das letze mal fahren bevor es wieder nach Hause ging, fuhren wir in Lake Elsinore. Ich hatte kein Programm für heute und bin einfach nur gefahren um spaß zu haben . Nach dem fahren machten wir das Bike sauber und Am Nachmittag ging es dann noch einmal ins GYM. Das war die letzte Krafteinheit. Rückblickend bin ich echt zufrieden wie sehr ich mich körperlich verbessern konnte. ??

TAG 24 – LANGSAM DIE KOFFER PACKEN

Am morgen stand für mich noch eine Cardio Einheit im Gym auf dem Programm. Den Rest des tagen packten wir unsere Klamotten, brachten die Fahrwerke zur Post, guckten Supercross und gingen am Abend mit Swanie’s Frau, Nichola, nochmals zum Chinesen lecker essen.. naja für mich gab es wieder nur Salat mit Wasser, aber es hat trotzdem geschmeckt. Haha

TAG 25 – DANKE AIBERLIN FÜR EIN TAG MEHR SCHULFREI 😉

Am morgen stand nochmal eine Stunde laufen auf den Plan. Gegen 10h fuhren wir dann zu Flughafen da um 15.20 unser Flieger nach Deutschland gehen SOLLTE!! Und dann, nachdem 3,5 Wochen alles lief wie geschmiert ging das Elend los. Flug gecancelt!!
Dann sollten mein Trainer Chrispo und ich auf getrennte Flüge inkl. Zwischenstopp gesteckt werden.
Nach langem hin und her, leichten Tobsuchtsanfall von Chrispo am Schalter, konnten wir, 8std später als geplant zusammen fliegen. Zwischenstopp in Paris und dann endlich Düsseldorf.
Einziger Vorteil, ich hatte noch einen Tag mehr Schulfrei!!haha

FAZIT

Es waren tolle 3,5 Wochen, Riesen Dank an alle die das möglich gemacht haben!!!

Chrispo: “Wir hatten die letzten 4 Monaten eigentlich die absolut perfekte Vorbereitung, welche mit den letzten 3,5 Wochen bootcamp abgerundet wurden.
Nicht einmal krank gewesen, nicht einmal Probleme mit dem Bike, Fahrwerk o.ä.

Nun geht es nächste Woche für 2 Tage nach Italien mit dem Team Kosak KTM um die Racebikes einzufahren u ein paar Kleinigkeiten zu testen um dann endlich das erste Rennen in Frankenbach. Dann sehen wir wo wir wirklich stehen u woran bis zum Youngster-Cup Auftakt in Drehna noch gepfeilt werden muss.”

 

 

 

Nickname: Pitti
Geburtstag: 08.12.2001
Race Nummer: 412
Bike: KTM 250 SX-F
Größe: 1,83m
Gewicht: 66kg
Hobbies: Sport allgemein, Snapchat ?
Lieblingsstrecke: Cahuilla Creek/USA
Rennserien 2017: 
ADAC Youngster Cup, DM MX2, ONK MX2, Div. EMX Einsätze

Ziele 2017:
Top 15 Youngster Cup, Qualifikation EMX

Motto:
Ohne Opfer, keinen Sieg

Private Sponsoren:
Werthaus Wohnbau , Ammann Verdichtungstechnik, Assenmacher Bedachung , Protec MX-Engeneering, eRaceConcept, ORS Suspension, mx-racing-stuff, Esjot Antriebstechnik , Herschel, PEPP Underwear, NRP, Shoei

INSTAGRAM PIT RICKERT

„Ich bedanke mich bei allen Sponsoren, den Leuten um mich herum,
meinem Trainer, meinen Eltern, meiner Schule und auch meinem Team
Kosak KTM für die Möglichkeiten  die mir Geboten werden.“